57. Jahreshauptversammlung des SVO auf der Tribüne

Im 57. Jahr seines Bestehens passierte, wie andernorts auch, nicht viel im Sportverein Oberteisendorf. Später als sonst im Jahr lud Vereinsvorsitzender Georg Quentin die Vereinsmitglieder zur Jahreshauptversammlung – pandemiebedingt und regelkonform ins Stadion an der Jahnstraße. Dabei legte Gernot Daxer, wie bereits lange zuvor angekündigt, sein Amt als zweiter Vorsitzender zurück. Außerdem musste die Versammlung über die Investition in eine neue Flutlichtanlage abstimmen. 

Nur wenige Vereinsmitglieder waren vergangenen Freitag der Einladung von Vereinsvorsitzendem Schorsch Quentin auf die Tribüne am Sportplatz Oberteisendorf gefolgt. Nach Genehmigung der Tagesordnung und dem

Im Frühjahr und Sommer 2020 war der Verein de facto zum Erliegen gekommen und wurde im Herbst für nur wenige Wochen wachgeküsst, als Fußball, Tischtennis und Volleyball auch als Mannschaftssportarten für kurze Zeit wieder erlaubt waren. Ein wenig leichter war es für die Fitness- und Gymnastikkurse sowie für die Langläufer als Einzelsportler. Jedoch war spätestens Mitte Oktober mit dem BGL-Lockdown wieder Schluss bis zum diesjährigen Mai, seither wurden die strikten Corona-Regelungen für den Sport bekanntermaßen peu á peu gelockert. Lediglich die Fitnesskurse von Abteilungsleiterin Bettina Dittrich konnten für die meist weiblichen Kursteilnehmerinnen nach einer entsprechenden Hard- und Software Investition bereits seit Mitte Februar dieses Jahres als Livestream aus dem Vereinsheim „nachhause“ übertragen werden. Der SVO zählte zum Jahresbeginn 2021 1373 Mitglieder, 15 mehr als ein Jahr zuvor. Quentin brachte seinen Dank für die enge Vereinsverbundenheit in diesen schwierigen Zeiten zum Ausdruck.

Er ging auch auf den geplanten Funkmasten ein, der in naher Zukunft am westlichen Ende des Vereinsgeländes durch die Deutsche Funkturm München GmbH (DFMG) errichtet werden soll. Seitens der Marktgemeinde Teisendorf war der SVO zur Stellungnahme zum geplanten Vorhaben aufgerufen worden, welche nach intensiver Diskussion über Pro und Contra im Vereinsausschuss abgegeben wurde. Eine Photovoltaikanlage auf dem Tribünendach habe der Ausschuss nach Rücksprache mit dem Kreisfachberater abgelehnt. Außerdem berichtete Quentin noch kurz über den neuen Trainer der Fußballherren, Stefan Kolm, der nun mit dem kommenden Saisonbeginn endlich sein Amt vollständig ausüben dürfe. 

Nach vorne blickend äußerte Quentin die Hoffnung auf einen möglichst normalen Vereinsverlauf für den kommenden Herbst und Winter mit Verbandsspielbetrieb, Durchführung von Fitnesskursen in Präsenzform, den Skibasar und den Dreikönigslauf. Momentan sei eine Prognose jedoch noch schwierig.

Da der Sportbetrieb und Investitionen nur sehr eingeschränkt stattfinden konnten, fiel die finanzielle Jahresbilanz positiv aus. Nach Gegenüberstellung aller Einnahmen und Ausgaben konnte Kassiererin Birgit Fritzenwenger, nicht zuletzt aufgrund der verdoppelten staatlichen Vereinsförderpauschalen, von einem Überschuss im oberen vierstelligen Bereich berichten. Kassenprüfer Walter Neudecker bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung mit rund 700 Buchungen. Auf seine Empfehlung hin wurde die Vorstandschaft durch die Mitgliederversammlung einstimmig entlastet.

Der SVO möchte seine Flutlichtanlage auf dem Trainingsplatz gegen eine stromsparendere LED-Technik ersetzen. Der gesamte Investitionsrahmen liegt im Bereich von ungefähr 26.000 Euro. Die Maßnahme ist voraussichtlich mit 80 Prozent aus zwei Förderprogrammen größtenteils förderfähig. Die versammelten Mitglieder stimmten für die Erneuerung der Flutlichtanlage, nachdem der Vereinsvorsitzende satzungsgemäß zur Abstimmung aufgerufen hatte.

Nach 27 Jahren in der Vorstandschaft bat der stellvertretende Vereinsvorsitzende Gernot Daxer um die Niederlegung seines Amtes. Schorsch Quentin drückte Daxer den Dank des Vereins für sein jahrzehntelanges, ehrenamtliches Engagement und seine Mitwirkung in der Vorstandschaft aus. Außerdem zeichnete er ihn mit der Ehrennadel in Gold des Bayerischen Landessportverbandes aus. In Martin Emig präsentierte Quentin einen kommissarischen Nachfolger, der das Amt nun bis zur nächsten Wahl im kommenden Jahr bekleidet. Emig bleibt gleichzeitig Medienbetreuer des Vereins, kümmert sich weiterhin um die Homepage und die Social-Media-Auftritte.

Zweite Bürgermeisterin Sabrina Stutz überbrachte die Grußworte der Marktgemeinde und zielte auf die große gesellschaftliche Aufgabe der Vereine insbesondere nach der Pandemie ab. Der SVO sei eine der wichtigsten Stützen im Dorfleben. Der Ort und die Gemeinde hätten durch die sportlichen Erfolge der letzten Jahre enorm an Bekanntheit hinzugewonnen. Die Marktgemeinde bleibe weiterhin ein starker Partner der Vereine. Diese Tatsache spiegelt sich nicht zuletzt in der kommenden Generalsanierung der Schulturnhalle Oberteisendorf wider. Der Kostenrahmen bewege sich bei etwa 2,5 Millionen Euro kosten. Die Halle werde dem SVO natürlich nach der Fertigstellung wie im bisherigen Rahmen auch zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Punktes Ehrungen kamen elf Mitglieder in den Genuss von Auszeichnungen für ihre 25- und 50-jährige Mitgliedschaft beim SVO. (siehe Info Block unten). Zum Ende der Versammlung erläuterte der Vorsitzende die Planungen für eine geteerte Rollerbahn auf dem Sportplatzgelände zum Training der Langlaufabteilung, welche derzeit gemeinsam mit der Marktgemeinde Teisendorf im Rahmen eines LEADER-Förderprogramms vorangetrieben werden. Nachdem aus den Reihen der Mitglieder keine Wünsche und Anträge zur Behandlung in der Versammlung eingebracht worden waren, bedankte sich Schorsch Quentin bei den Anwesenden für die Teilnahme und wünschte der ganzen SVO-Familie viel Kraft, verbunden mit der Hoffnung, dass der Verein bald wieder zur Normalität wie vor der Pandemie zurückkehren könne.

Für 25- und 50-jährige Mitgliedschaft beim SV Oberteisendorf wurden geehrt:

25 50
Michael Hofmann Elisabeth Fritz
Christian Krammer Irmgard Fritzenwenger
Sebastian Schartner Gertrud Gollmitzer
  Johann Hofmann
  Rosemarie Prantler
  Robert Stutz
  Josef Thanbichler
  Peter Wagner

Die Geehrten für 25-jährige Mitgliedschaft mit Vorsitzendem Georg Quentin und 2. Bürgermeisterin Sabrina Stutz