You are currently viewing SVO plant Langlauf Rollerbahn – Hoffnung auf LEADER Förderung

SVO plant Langlauf Rollerbahn – Hoffnung auf LEADER Förderung

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Langlauf / Verein

Unter der Federführung von Vereinsvorsitzendem Georg Quentin und Ski Abteilungsleiter Albert Staller plant der Sportverein Oberteisendorf die Errichtung einer Langlauf Rollerbahn mit Biathlon Laser Schießstand auf dem Vereinsgelände an der Jahnstraße nahe der Bundesstraße 304. Der Verein möchte dadurch zum einen die eigene erfolgreiche Jugendarbeit der vergangenen Jahre fortführen. Zum anderen sollen auch benachbarte Vereine die Möglichkeit zum Training auf der landkreisweit einzigartigen Sportanlage bekommen. Zur Projektunterstützung hat der Verein hierzu einen Antrag auf „LEADER“ Förderung gestellt. Mit dem LEADER-Programm unterstützt die Bayerische Staatsregierung die ländlichen Regionen auf ihrem Weg einer selbstbestimmten Entwicklung – ganz nach dem Motto „Bürger gestalten ihre Heimat“.

LEADER ist laut Bayerischer Staatsregierung eine Abkürzung der französischen Begriffe: Liaison entre les actions de développement de l’économie rurale; zu Deutsch: Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft. Im Mittelpunkt stehen die Lokalen Aktionsgruppen (LAGs). Sie sind Partnerschaften zwischen kommunalen, wirtschaftlichen und sozial engagierten Akteuren in der Region.

Der Sportverein Oberteisendorf hat sich in den vergangenen Jahren aufgrund seiner überaus erfolgreichen Nachwuchsarbeit im Langlauf- und Biathlonsport bundesweit und im benachbarten europäischen Ausland einen Namen gemacht. Weltcupteilnahmen der Vereinsgewächse Sophia Schneider und Marion Wiesensarter sowie der Deutsche Meistertitel der Vereinsstaffel durch Lisa Zinecker, Moritz Egger und Korbinian Fagerer vor wenigen Wochen in Oberwiesenthal sind dabei nur die Spitze des Erfolgsbergs. Teilweise 120 Kinder aus dem gesamten Rupertiwinkel und dem angrenzenden Chiemgau werden vom Team um Cheftrainerin Michaela Hofmeister das ganze Jahr über sportlich trainiert und betreut. Hierzu nehmen alle Beteiligten, unter anderem auch die Eltern der Kinder, lange Anfahrtswege zu den Sportstätten in Ruhpolding, Eisenärzt, Reit im Winkl oder Inzell in Kauf. Das Sommertraining auf den Rollern muss hauptsächlich auf Radwegen im öffentlichen Verkehr stattfinden, um für die Wintersaison die technischen und körperlichen Grundlagen zu legen.

Zur Fortführung der erfolgreichen Jugendarbeit und gleichzeitig ökonomischeren als auch ökologischeren Trainingsgestaltung entstand die Idee einer geteerten Langlauf Rollerbahn mit Laser Schießstand für das Biathlontraining auf dem Vereinsgelände in Oberteisendorf. Nach einem Hinweis von Teisendorfs Bürgermeister Thomas Gasser beschreitet der Sportverein nun seit dem Herbst 2021 den Antragsweg hin zur LEADER Förderung. Begleitend haben die Vereinsverantwortlichen seither Gespräche mit benachbarten Langlaufvereinen geführt, welche ebenfalls großes Interesse an der Nutzung einer möglichen Rollerbahn in Oberteisendorf zeigten. Die bisher vagen Vorstellungen können nun nach einer positiven Projektpräsentation vor einem kommunalpolitischen Gremium unter dem Vorsitz von Landrat Bernhard Kern weiter vorangetrieben werden. Bei der Mitte Mai anstehenden Jahreshauptversammlung des Sportvereins werden die Vereinsmitglieder in einer Generalabstimmung um Zustimmung zu dem, geschätzt 240.000 Euro teuren Projekt gebeten.

Im Falle einer Zustimmung der Vereinsmitglieder wird sich eine Projektgruppe aus Mitgliedern der Vorstandschaft, der Ski- und der Fußballabteilung um die zügige Planung und Umsetzung des Projekts kümmern. Klare Maßgabe von Vereinsvorsitzendem Quentin ist, dass die Rollerbahn für alle Beteiligten ein Gewinn sein muss und niemand Einbußen verzeichnen darf. Quentin sieht in dem Projekt „die einmalige Chance, die Möglichkeiten für den Langlauf- und Biathlonsport in der Region auch abseits der bekannten Wintersportorte nachhaltig auszubauen“. In Anbetracht der steigenden Preise in der Mobilität sehe er es als Aufgabe, der Jugend und allen Beteiligten eine solche ortsnahe Möglichkeit der Sportausübung zu bieten.